Über Situation der Einzelhändler in der Corona-Krise gesprochen

CDU-Bundestagskandidat Henning Rehbaum hat mit Mitgliedern der CDU-Ortsunion einige Einzelhandelsgeschäfte in der Innenstadt von Ennigerloh besucht, um sich vorzustellen und sich ein Bild von der derzeitigen Situation im Einzelhandel zu machen, besonders bezogen auch auf die schwierige Situation in der Coronakrise.
Die finanzielle Überbrückungshilfe im Lockdown war – so erfuhr Rehbaum laut Bericht der CDU – für einzelne Branchen sehr hilfreich. Die Art und Weise der bürokratischen Abwicklung sei aber in den Gesprächen vor Ort da infrage gestellt worden. Diesbezüglich gebe es sicher unterschiedliche Betrachtungsweisen, heißt es in dem Bericht, unbestreitbar sei aber, dass weite Bereiche des Handels, ohne diese Unterstützung in extreme Existenznot geraten wären.  
Positiv festzustellen war demnach auch, dass bestimmte Geschäfte, obwohl man sie lediglich im regionalen Umfeld aktiv vermutet, mit einem einfachen Onlinehandel ihre Perspektive bereits vor dem Lockdown erweitert hatten und somit eine verstärkte Resonanz über diesen Kanal erfuhren.
Im medizinischen Bereich, speziell im Apothekenumfeld, spiele die zunehmende Digitalisierung eine wichtige Rolle. Auch wenn die Gesundheitspolitik in diesem Bereich in den vergangenen Jahren vieles auf den Weg gebracht habe, gebe es diesbezüglich noch erhebliches Verbesserungspotenzial in Richtung einer digitalen Patientenakte, um die Versorgung weiter zu optimieren. 

 

Um die Verkaufsaktivitäten wieder zu beschleunigen, würden es die befragten Händler begrüßen, wenn in naher Zukunft wieder verkaufsoffene Sonntage realisiert werden könnten, schreibt die CDU. Das scheitere aber leider an dem Widerstand der Gewerkschaft Verdi. Viele Mitarbeiter hingegen stünden diesem Thema offen gegenüber, erfuhr Rehbaum.

 

Henning Rehbaum und Ortsunion besichtigen Unternehmen

Im Rahmen seiner Wahlkampfkampagne zur Bundestagswahl hat Henning Rehbaum Kandidat der CDU im Kreis Warendorf, zusammen mit Vertretern der CDU-Ortsunion Ennigerloh kürzlich die Firma ITA (Industrie-Technik-Ahlen) in Westkirchen besucht. Dort informierte er sich laut Bericht über die Kompetenz und Probleme von heimischen Unternehmen.
ITA Geschäftsführer Christian Steinberg führte die Gruppe durch die technische Abteilung und Produktion. Das Unternehmen fertigt Dichtungen aus Gummi, TPE, Viton und Silikon, sowie aufblasbare Dichtungen für unterschiedlichste Anwendungsgebiete. Wenn es um den sensiblen Bereich der Abdichtung gehe, zähle ITA zu den weltweit tätigen Spezialisten, teilen die Verantwortlichen mit. Das Unternehmen entwickele und fertige individuelle Dicht- und Profillösungen. Außer Standardprodukten würden unterschiedlichste Dichtungssysteme entworfen und produziert - speziell auf Kundenbedürfnisse ausgerichtet.
Von der Automobilindustrie über den Maschinenbau bis zum medizinischen Apparatebau zählten namhafte Unternehmen zu den Kunden. Besonders stolz sei man auf Lieferungen von Spezialdichtungen an die Europäische Weltraumorganisation für die Trägerrakete Ariane.
Das Unternehmen hat in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Nach der Gründung 1981 war ITA lange Zeit mit Verwaltung und Produktion in Neubeckum angesiedelt, bevor dem Bericht zufolge 2019 ein Brand die gesamte Betriebsstätte vernichtete. Eine neue Betriebsstätte wurde daraufhin in den Gebäuden der CONDOR-Werke in Westkirchen errichtet.
In der technischen Abteilung werden dem Bericht der CDU zufolge Dichtungssysteme mit CAD-Systemen selbst erarbeitet und fertigungstechnisch aufbereitet. Zudem würden metallische Ventilsegmente für spezielle aufblasbare Dichtungssysteme sowie besondere Formwerkzeuge nach strengen Kriterien individuell gefertigt.14 Mitarbeiter sind bei der ITA beschäftigt. In der Verwaltung werden auch Kaufleute ausgebildet.
Henning Rehbaum zeigte sich laut Bericht überrascht von der innovativen Vielfalt des Unternehmens. Der CDU-Bundestagskandidat im Kreis Warendorf und Dirk Aufderheide, Vorsitzender der CDU-Ortsunion Ennigerloh, bedankten sich abschließend für die interessante Besichtigungsmöglichkeit.

 

Ortsunion lädt zum Sommer-Treff ein

Die CDU-Ortsunion Ennigerloh lädt alle Mitglieder mit ihren Familien zum zwanglosen Sommer-Treff für Samstag, 24. Juli, 15 Uhr, ein. Gastgeber wird laut Ankündigung im Namen der Ortsunion zum achten Mal Familien Wiemann, Rottendorfstr. 3, sein. Es sei vorgesehen, wie gewohnt diesen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen zu starten und bei Kaltgetränken (und später bei gegrilltem) fortzusetzen. Ebenso wolle die CDU das Treffen nutzen, um zurückzublicken und den beginnenden Bundestagswahlkampf vorzustellen.
Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Sie ist heute noch möglich unter 02524-5322 oder f.Wiemann@drubbelbote.de Für weniger mobile Mitglieder wird ein Fahrdienst angeboten. Bei Bedarf sollte das bei der Anmeldung erwähnt werden.

CDU – Ortsunion Ennigerloh lädt nach längerer Pause wieder ein zum „Drubbelklön“

Bereits seit längerer Zeit musste die CDU – Ortsunion Ennigerloh ihren turnusmäßigen Drubbelklön pandemie-bedingt absagen. Nachdem inzwischen aufgrund der verbesserten Situation und weiteren Lockerungen derartige Veranstaltungen wieder möglich sind, möchten wir diese Tradition  wieder fortsetzen werden.
Hierzu lädt die Ortsunion zur Teilnahme alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, den 15.Juli 2021 um 18:00 Uhr, zum 31. Drubbelklön in das Hotel Hubertus in Ennigerloh ein, um mit den CDU-Ratsmitgliedern, Sachkundigen Bürgern und Mitglieder der CDU-Ortsunion ins Gespräch zu kommen. Wie immer, ist eine offene Diskussionsrunde zu allen aktuellen Themen in der Kommunal-, Landes- oder Bundespolitik beabsichtigt.
Kurz vor der Bundestagswahl 2021 dürfte dieses Thema einen Schwerpunkt in der Erörterung finden.

Ortsunion lädt ein zum Drubbelklön

Die Ortsunion der Ennigerloher CDU lädt zum 22. Drubbelklön in das Hotel Hubertus in Ennigerloh ein. Die offene Themenrunde beginnt am Donnerstag, 21.03. um 18 Uhr. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen mit CDU Ratsmitgliedern, sachkundigen Bürgern und Mitgliedern der CDU Ortsunion ins Gespräch zu kommen, wobei ortspolitische Themen, als auch übergeordnete Fragen,  landes- und bundespolitisch, erörtert werden. Ein Schwerpunkt in dieser Diskussionsrunde soll auch das in Ausarbeitung befindliche neue Grundsatzprogramm der CDU-Deutschland sein.