CDU-Kandidat auf Informationstour

Michael Topmöller, Stellvertretenden Bürgermeister und Bürgermeisterkandidat der CDU für die Kommunalwahl am 13. September, hat sich kürzlich über Probleme und Sorgen sowie den aktuellen Stand der Gewerbetreibenden vor dem Hintergrund der Corona-Krise informiert. Gemeinsam mit dem CDU-Landtagsabgeordneten, Daniel Hagemeier aus Oelde besuchte er verschiedene Geschäfte im Ennigerloher Stadtkern.
In jeder Branche gibt es der Mitteilung der CDU-Ortsunion zufolge spezifische Probleme, die es in dieser Corona-Krise zu bewältigen gilt, nachdem alle Geschäfte mehr als zwei Monate geschlossen bleiben mussten. Während in vielen Geschäften  die Aktivitäten unter Berücksichtigung  der geltenden Hygienevorschriften langsam wieder anliefen, sei die Lage beispielsweise in Reisebüros extrem angespannt. Aktuell könnten keine Reisen  akquiriert werden. Ferner bereiteten auch die Rückforderungen von Provisionen mit entsprechenden finanziellen Konsequenzen für bereits vermittelte Reisen den Reisebüroinhabern erhebliche Sorgen.
Besonders gefordert seine auch Friseurgeschäfte, schreiben die Verantwortlichen. Es gebe einen erheblichen Nachholbedarf, so dass Sonderschichten und Überstunden angesetzt werden müssten.

Positiv werteten die Geschäftstreibenden der Mitteilung zufolge die unmittelbare finanzielle Hilfe und Unterstützung, die früh von Bundes- und Landesregierung auf den Weg gebracht worden war und auch kurzfristig relativ unbürokratisch umgesetzt wurde. Dies sei insbesondere wichtig für Geschäftsleute, deren „mangelnde Eigenkapitaldecke nicht ausreicht, um eine derart schwerwiegende Krise meistern zu können“.

Alle Gesprächspartner seien zuversichtlich, dass die langsamen Öffnungen wieder auf einen regulären Geschäftsbetrieb hoffen ließen. Michael Topmöller und Daniel Hagemeier werteten die erhaltenen Informationen als sehr wichtig für ihr politisches Handeln, sodass weitere Besuche folgen werden, insbesondere auch in der Gastronomie und in der Industrie.

 


Blumengruß zum Muttertag für Bewohner und Angestellte

CDU besucht Seniorenheime

Die Verteilung von Blumen zum Muttertag musste die CDU – Ortsunion Ennigerloh aufgrund der Corona-Pandemie absagen. Deshalb entschied sie sich, an alle Bewohner und Angestellten der Ennigerloher Seniorenheime einen Blumengruß zu verteilen.

Übergeben wurden die farbenprächtigen Geschenke laut Mitteilung von Stephanie Peter, Franz Wiemann, Alfons Lütke-Cosmann sowie dem kürzlich von der CDU für die kommende Kommunalwahl nominierten Bürgermeisterkandidaten Michael Topmöller. „Unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften wurden die Blumen jeweils vor dem Eingang der Seniorenheime Seniorenresidenz, St. Josef-Haus und der Diakonie an die Heimleiterinnen übergeben teilten die Verantwortlichen mit. Die Blumen sollten nicht nur eine Aufmerksamkeit zum Muttertag sein, sondern auch ein besonderer Dank an die Angestellten der Heime für ihre Mühen, Anstrengungen und besonderen Leistungen, die sie gerade in der Corona-Krise zu bewältigen hätten.
„In den Gesprächen wurde deutlich, welche zusätzlichen Aufgaben auf die Angestellten mit der nach vielen Wochen der Besuchssperre wieder erlaubten Besuchsmöglichkeit zukommen“ heißt es in der Mitteilung weiter. Es gelte Sondervorschriften zu berücksichtigen, zusätzliche Dokumentationen zu schreiben, sowie genaue Zeitpläne für den Besuchsablauf zu erstellen. Erschwerend hinzugekommen sei die kurze Zeitspanne, in der die Maßnahmen für die Besuchsfreigabe hätten umgesetzt werden müssen.
Doch der Einsatz habe sich gelohnt. Alle Heimleiterinnen hätten zum Ausdruck gebracht, dass bei den Heimbewohnern eine große Erleichterung und Freude über die Aufhebung der Besuchssperre zu verspüren sei. Nun sei für die Bewohner wieder ein persönlicher Kontakt mit den engsten Familienangehörigen möglich.

 

Michael Topmöller will Bürgermeister von Ennigerloh werden!

Der Stadtverband der CDU Ennigerloh will Michael Topmöller ihren Mitgliedern als Bürgermeisterkandidaten, für die kommende Kommunalwahl am 13. Sept. vorschlagen." Wir haben mit ihm einen menschlichen, christlich und sozial eingestellten Bewerber", so ihr Vorsitzender Guido Gutsche.

Für Georg Aufderheide, CDU- Fraktionsvorsitzender, ist Michael Topmöller der geeignete Bürgermeisterkandidat." Wir müssen Ennigerloh nach vorne bringen. Mit ihm können wir das erreichen".

Michael Topmöller wohnt seit über 30 Jahren mit seiner Familie im Ennigerloher Stadtteil Ostenfelde. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Sein Arbeitgeber ist die Bundeszollverwaltung. Zurzeit ist er beim Hauptzollamt Bielefeld im Prüfungsaußendienst eingesetzt. Er ist Mitglied der CDU Deutschland.
1999 wurde Michael Topmöller als sachkundiger Bürger in den SKSS Gewählt. 2005 übernahm er ein Ratsmandat und seit 2014 ist er der erste stellv. Bürgermeister der Stadt Ennigerloh.

"Die Kommunalpolitik hat mich schon immer interessiert, das ist eine Herzensangelegenheit", so Topmöller.  Er habe in den letzten Jahren die konzeptionelle Ausrichtung von Ennigerloh vermisst. " Ennigerloh hat Potential zu einer modernen Stadt zu werden. Das müssen wir nutzen und neue Wege gehen. Ein weiter so bringt uns nicht voran. Vier Schwerpunkte haben sich aus den vielen Bürgergesprächen und mit meinen Parteifreunden herauskristallisiert. Wir müssen das Leben in unserer Stadt modern gestalten. Klimabewusst und nachhaltig muss sie sein. Der Freizeit-, der Sport- und der Kulturbereich unserer Heimat müssen gestärkt und gefördert werden. Ein Hauptaugenmerk  ist auf die Bereiche Arbeit, Wirtschaft und Finanzen zu legen".

Sein Wahlspruch lautet: Ennigerloh = meine moderne Stadt!

 

Drubbel-CDU informiert

Weil auf Grund der aktuellen Lage noch keine Endscheidungen bzgl. weiterer Öffnung der Beschränkungen getroffen wurde, sind die Termine für Mai noch fraglich.
Davon betroffen ist die Muttertagsaktion am 9. Mai und der beliebte Drubbelklön am 14. Mai . Wenn die Möglichkeit der Durchführung gegeben ist, werden diese Termine durchgeführt.
Auf der Homepage
www.drubbel-cdu.de wird  zeitnah über Durchführung oder Absage informiert.

 

Bei Wahlkampf ist Kreativität gefragt

Aufgrund der Corona-Krise stellt sich die Ennigerloher CDU auf einen schwierigen Bürgermeisterwahlkampf ein. Einen Kandidaten in der derzeitigen Situation nach vorn zu bringen, sei nicht leicht, sagt der Fraktionsvorsitzende der Ennigerloher CDU, Georg Aufderheide.
Kreativität ist gefragt. Das weiß auch Michael Topmöller. So sollen verstärkt die neuen Medien genutzt werden. Als gestandenes Ratsmitglied sei Topmöller in der Stadt bekannt und beliebt, betont Aufderheide. Unter anderem durch Videos soll er noch bekannter gemacht werden. Auch Telefonsprechstunden sind geplant. "Wir müssen neue Wege gehen, damit es vorangeht", sagt Michael Topmöller.
Dennoch ist sich der 59-Jährige sicher, das es auch einen Wahlkampf an der Haustür geben wird - sofern das Kontaktverbot aufgehoben werde. "Ich bin lieber bei den Menschen, als bei Facebook irgendein Bild zu teilen oder zu liken" sagt der Ostenfelder und stellt heraus, dass er den Kampf um das Bürgermeisteramt nicht allein bestreiten wird. "Wir gewinnen gemeinsam, wir verlieren gemeinsam", hebt er hervor.
Bei der Bürgermeisterwahl am 13. September tritt Michael Topmöller als CDU-Kandidat gegen Amtsinhaber Berthold Lülf (SPD) an. Für die Freie Wählergemeinsachaft kandidiert darüber hinaus Dr. Sandra Maier.

Michael Topmöller kandidiert für Bürgermeisteramt

Seit vielen Jahren ist Michael Toppmöller in der Ennigerloher Kommunalpolitik aktiv. Seit 2005 sitzt er für die CDU im Rat, seit 2014 ist er Stellvertretener Bürgermeister. Auf den Zusatz Stellvertreter möchte der 59-jährige künftig verzichten: Der Ostenfelder kandidiert für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Ennigerloh.
Als größte Fraktion im Ennigerloher Rat fühle sich die CDU-Ortsunion verpflichtet, einen Kandidaten aufzustellen, erklärte deren Fraktionsvorsitzender Georg Aufderheide im "Glocke"-Gespräch. Er läßt keinen Zweifel daran, dass Topmöller der geeignete Bewerber dafür ist. "Unsere Aufgabe ist es, Ennigerloh nach vorne zu bringen. Das können wir mit Michael Topmöller"
Die Bewerbung für das Amt des Bürgermeisters war keine Kurzschlussentscheidung. Bereits vor einem Jahr hatte sich Michael Topmöller entschlossen, zu kandidieren. Für den Ostenfelder sind Kommunalpolitik und das Bürgermeisteramt "eine Herzensangelegneheit". In den vergangenen Jahren habe er vor allem ein Konzept für die Stadt vermisst.
"Ennigerloh hat Potenzial, eine moderne Stadt zu werden", sagt der 59-jährige. Dieses Potenzial müsse genutzt werden, und neue Wege müssten gegangen werden. "Ein, Weiter so, bringt uns nicht voran." Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Bereichen Arbeit, Wirtschaft und Finanzen. Darüber hinaus müsse die Stadt klimabewußt und nachhaltig sein, außerdem  müsse der Freizeit-, Sport- und Kulturbereich gestärkt und gefördert werden. Und das alles verbunden mit seinem Wahlspruch "Ennigerloh = meine moderne Stadt". "Die Bürger brauchen ein Umfeld, mit dem sie sich indentifizieren können. Dafür stehe ich", sagt Topmöller.
Das Amt des Bürgermeisters zu übernehmen, sei für jeden eine Herausforderung, erklärt Guido Gutsche, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Ennigerloh. Dem Stadtverband sei bewußt, dass es keine leichte Aufgabe werde - gerade in Zeiten von Corona, in der Amtsinhaber einen Amtsbonus hätten. "Dazu gehört Mut", sagt Gutsche und betont: "Mit Michael Topmöller stellen wir dem Bürgermeister einen ebenbürtigen Bewerber gegenüber".
Offizell nominiert werden soll Topmöller im Juni. "Ich bin sicher, das die MItglieder hinter ihm stehen", stellt Fraktionsvorsitzender Aufderheide heraus.

CDU Ortsunion sagt alle Veranstaltungen ab

Die Ortsunion der Ennigerloher CDU bedauert sehr, mitteilen zu müssen, dass die für den 09. April auf dem Ennigerloher Wochenmarkt und die für den 11. April vor dem Eingang des MARKTKAUF in Ennigerloh geplanten Ostereieraktionen aufgrund der aktuellen Situation und den entsprechenden  Vorgaben seitens der NRW-Landesregierung abgesagt werden müssen. Wir alle hoffen, dass sich die Situation schnellstmöglich zum Wohle aller Mitbürgerrinnen und Mitbürger wieder normalisiert.   

Sobald weitere Veranstaltungen stattfinden können, werden wir dieses rechtzeitig planen und ankündigen.

 

Ortunion lädt zum Drubbelklön

Die Ortsunion der Ennigerloher CDU führt auch in 2020, nunmehr im 6. Jahr, die regelmäßigen Drubbelklön-Gespräche fort und lädt zum 27. Drubbelklön in das Hotel Hubertus in Ennigerloh ein. Die offene Themenrunde beginnt am Donnerstag, 19. März um 18 Uhr. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen mit CDU Ratsmitgliedern, sachkundigen Bürgern und Mitgliedern der CDU Ortsunion ins Gespräch zu kommen, wobei ortspolitische Themen, als auch übergeordnete Fragen,  landes- und bundespolitisch, erörtert werden.
Aktuell dürfte auch in dieser Runde das Thema der Neubesetzung des Vorsitzenden der Bundes-CDU breiten Raum einnehmen.
Ein Ausblick auf die Veranstaltungen und Themenwünsche in diesem Jahr werden dabei ebenso erörtert, so auch eine kurze Vorschau auf die im September stattfindende Kommunalwahl in NRW

Ortsunion lädt ein zum Drubbelklön

Die Ortsunion der Ennigerloher CDU lädt zum 22. Drubbelklön in das Hotel Hubertus in Ennigerloh ein. Die offene Themenrunde beginnt am Donnerstag, 21.03. um 18 Uhr. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen mit CDU Ratsmitgliedern, sachkundigen Bürgern und Mitgliedern der CDU Ortsunion ins Gespräch zu kommen, wobei ortspolitische Themen, als auch übergeordnete Fragen,  landes- und bundespolitisch, erörtert werden. Ein Schwerpunkt in dieser Diskussionsrunde soll auch das in Ausarbeitung befindliche neue Grundsatzprogramm der CDU-Deutschland sein.